Mittwoch, 18. April 2018

Aktion Cover Theme Day am 18.04.18



Es ist Mittwoch und damit Zeit für die Aktion von Charleens Traumbibliothek. 

Die Aufgabe für diese Woche lautet:

Zeige ein Cover, auf dem ein Schmuckstück zu sehen ist. 

Ich habe mich für dieses Buch entschieden. Es ist der vierte Teil der
 "True Blood"-Reihe von Charlaine Harris, die ich sehr gerne gelesen habe.




Klappentext: Sookie Stackhouse ist Kellnerin in einer Bar in Louisiana. Sie ist hübsch, jung, ihr Job macht ihr Spaß. Eines Nachts trifft sie auf dem Nachhauseweg auf einen umherirrenden Vampir. Er hat kaum einen Faden am Leib und außerdem sein Gedächtnis verloren. Zum Glück kennt ihn Sookie: Es ist Eric, der Boss ihres Ex-Freunds Bill. An sich ist er ein draufgängerischer, aggressiver Typ, doch mit dem Gedächtnis ist ihm anscheinend ein Teil seiner Persönlichkeit verlorengegangen: auf einmal ist er freundlich, zuvorkommend und schutzbedürftig. Aber er hat ein gewaltiges Problem: Ein Hexenzirkel ist in die kleine Stadt eingefallen und verlangt Schutzgeld von Eric, der ein erfolgreicher Vampir-Bar-Unternehmer ist. Er weigert sich zu zahlen, mit desaströsen Folgen. Sookie nimmt ihn bei sich auf, mit dem Erfolg, daß eine gefährliche Situation die andere jagt. Und da Eric ein sehr attraktiver Vampir ist, kommen die beiden sich bald ziemlich nah.





Montag, 16. April 2018

Zwei Buchgewinne im April


Ich muss sagen, ich habe schon öfter bei Lovelybooks bei Gewinnspielen und Buchverlosungen mitgemacht, aber nur sehr selten gewonnen.
Jetzt hatte ich gleich zwei Mal das Glück und habe zwei Krimis / Thriller gewonnen. Sie sind letzte Woche bei mir eingezogen:





Ich habe beide noch nicht gelesen, sie hörten sich aber sehr interessant an. Klar, sonst hätte ich mich ja nicht dafür beworben. ;-)





Montag, 9. April 2018

Rezension: "Ostseerache" von Eva Almstädt

Klappentext: 
In dem beschaulichen Dorf Niensühn an der Ostsee wird eine junge Frau auf grausame Weise ermordet. Die Dorfbewohner verdächtigen Flora, die als Jugendliche eine Mitschuld am Tod eines Nachbarjungen gehabt haben soll und die nun wieder in ihr Elternhaus zurückgekehrt ist. Die Mordkommission Lübeck ermittelt. Auch Kommissarin Pia Korittki, die gerade ihre Hochzeit plant, sieht einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen und rollt den früheren Todesfall wieder auf. Schon bald muss sie fürchten, dass es nicht bei diesen zwei Morden bleiben wird...

Dies ist bereits der 13. Fall für Kommissarin Pia Korittki, die ihre Arbeit bei der Polizei Lübeck und die Erziehung ihres vierjährigen Sohnes Felix unter einen Hut bringen muss und das auch meistens gut hinbekommt. Nachdem ihr Freund ihr einen Heiratsantrag gemacht hat, scheint sich auch in ihrer Beziehung alles zum Positiven zu wenden.
Auch im Job wird ihr ein Angebot gemacht, das aber einige Veränderungen mit sich bringen würde.
Der hier beschriebene Mordfall ist wie immer in sich abgeschlossen, weswegen das Buch auch für Einsteiger geeignet ist.

Von Anfang an gelingt es der Autorin die Spannung aufrecht zu halten. Erzählt wird in der dritten Person, meistens aus Pias Sicht, aber auch aus der anderer Charaktere wie Flora oder anderer Dorfbewohner. Oft werden falsche Fährten gelegt und es kommt zu überraschenden Wendungen bei der Tätersuche. 
Die Stimmung in dem kleinen Dorf Niensühn, wo praktisch jeder jeden kennt, ist gut beschrieben, das gegenseitige Misstrauen nachvollziehbar. Ich fühlte mich ein wenig an "Inspector Barnaby" erinnert. *g*

Pia Korittkis Privatleben spielt zwar eine große Rolle, steht aber nicht im Vordergrund der Handlung und drängt die Ermittlungen auch nicht in den Hintergrund. Durch diesen Ausgleich wird klar, dass Pia zwar eine starke Frau, aber keine Superheldin ist. Sie hat auch mit den gewöhnlichen Problemen einer berufstätigen Mutter zu kämpfen. Das gefiel mir schon immer an den Büchern. 

Fazit: Gute Krimiunterhaltung mit einer sympathischen und taffen Ermittlerin. 

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥






Rezension: "Auf den letzten Biss" von Chloe Neill

Dies ist bereits Teil 10 der "Chicagoland Vampires" und es kann evtl. zu Spoilern kommen. Das nur als "Warnung" für diejenigen, die die Reihe noch nicht kennen.

Nach Ethans Herausforderung an Darius, dem Vorsitzenden des Greenwich Präsidiums, verhält dieser sich merkwürdig ruhig und das zerrt an den Nerven aller Vampire im Hause Cadogan. 
Hinzu kommt, dass anscheinend ein Serientäter in Chicago sein Unwesen treibt und anscheinend mit Magie Menschen tötet. Die Polizei bittet Merit und Ethan sowie Merits Großvater und sein Team um Mithilfe. 
Dann erfährt Ethan, dass Darius auf dem Weg nach Chicago ist und sich sehr merkwürdig verhält. Was ist los mit ihm? Steckt das Präsidium dahinter oder steht der König der Vampire unter einem magischen Bann?
Merit hat als Hüterin des Hauses Cadogan wieder alle Hände voll zu tun, ihren Geliebten und Meister Ethan Sullivan zu beschützen, denn irgendetwas scheint er vor ihr zu verheimlichen, etwas aus seiner Vergangenheit. 

Dieser Teil der Reihe hat mir wieder richtig gut gefallen, die Geschichte war spannend von Anfang bis Ende. Wie immer gelingt es der Autorin, genau die richtige Dosis Herz und Humor einzubringen, oft musste ich schmunzeln.
Ein großes Plus der gesamten Serie sind für mich die Charaktere, in erster Linie natürlich Merit, die sich stetig weiterentwickelt. Sei es in ihrer Beziehung zu Ethan, als auch in ihrer Position als Hüterin des Hauses Cadogan. Keine leichte Aufgabe bei so einem dickköpfigen Chef. ;-) 
Ich habe mich auch gefreut, dass die Freundschaft zwischen Merit und Mallory wieder relativ normal geworden ist. 
Und inzwischen ist jedes Buch wie ein Wiedersehen mit alten Freunden. 

Also für Fans der Reihe kann ich "Auf den letzten Biss" uneingeschränkt empfehlen. Und für neugierig gewordene empfehle ich das Lesen von Teil 1 an. Ihr verpasst sonst etwas. ;-)

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥





Donnerstag, 29. März 2018

Rezension: "Rabenkönig" von Elly Griffiths

Die forensische Archäologin Dr. Ruth Galloway erfährt, dass ihr alter Studienfreund Dan Golding gestorben ist. Sie hat ihn fast zwanzig Jahre nicht mehr gesehen, doch ein paar Tage nach seinem Tod erhält sie einen Brief von ihm. Darin bittet er sie, zu Ausgrabungen nach Lancashire zu kommen. Dan ist überzeugt, dass er die Gebeine des sagenumwobenen König Artus gefunden hat. Das wäre natürlich eine Sensation und der spektakulärste Knochenfund ihrer Karriere. Zusammen mit ihrer Tochter Kate und ihrem Druidenfreund Cathbad reist sie an die Nordküste unweit von Blackpool, wo ihre große Liebe DCI Nelson gerade Urlaub mit seiner Familie macht. 
Es stellt sich heraus, dass die Umstände von Dans Tod ziemlich mysteriös sind und Nelsons alter Partner von der Polizei Blackpool glaubt nicht an einen Unfall. Wurde der Archäologe zum Schweigen gebracht, weil er tatsächlich das wahre Grab des Rabenkönigs gefunden hat? Aber wer will verhindern, dass dies publik wird und warum? Es dauert nicht lange und auch Ruth schwebt in Gefahr...

Im fünften Fall für die sympathische Ruth Galloway geht es um den Mord an einem alten Studienkollegen, der anscheinend auf etwas gestoßen ist, das ihn das Leben kostete. Weitere Aspekte in der Handlung sind natürlich die Legenden um König Artus, den Mythos des Rabenkönigs. Durch die Mitwirkung des Druiden Cathbad hat das Ganze auch wieder einen Hauch von Mystik, ohne aber dabei ins Esoterische abzudriften. Am Pendle Hill gab es tatsächlich damals Frauen, die als Hexen verurteilt wurden, das kannte ich bereits aus einem anderen Krimi. Es war interessant, diese Geschichte hier wiederzufinden. 

Ich mag an den Büchern von Elly Griffiths die Mischung zwischen Kriminalfall und Privatleben der Hauptfiguren, allen voran Ruth. Allein erziehend mit Kleinkind und Job hat sie es nicht leicht. Noch dazu, weil der Mann, den sie liebt und der der Vater ihrer Tochter ist, mit einer anderen verheiratet ist, die auch noch von Kate weiß. Trotzdem meistert sie alles sehr gut, nicht ohne eine gesunde Portion Selbstironie und Humor. 

Dieser Fall um den Rabenkönig hat mir sehr gut gefallen, vielleicht weil mich die Artussage immer schon interessiert hat. Ich mag auch den Schreibstil der Autorin, flüssig, lebendig und anschaulich. Oft musste ich schmunzeln, besonders in Szenen mit Ruth und Kate oder Ruth und Cathbad. Und ich hoffe, Thing bleibt uns in Zukunft erhalten. 

Nach und nach kommt Schwung in die Handlung und am Ende führen alle Fäden zu einem für mich zufriedenstellenden Ende.

Fazit: Beste englische Krimiunterhaltung mit der richtigen Portion Humor und Herz und einer sympathischen Hauptfigur.

Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥



Freitag, 23. März 2018

Welttag des Buches am 23. April 2018


In einem Monat ist es wieder soweit: Der Feiertag für alle Buchverrückten und Lesebegeisterten steht bevor.



In den letzten Jahren gab es ja auch immer die große Aktion "Blogger schenken Lesefreude", bei der ich ein paar Mal dabei war. Aus zeitlichen Gründen wird es diese Aktion in diesem Jahr nicht geben. Was ich zwar sehr schade finde, aber auch verstehen kann, denn ist natürlich immer ein sehr großer Aufwand, so etwas zu organisieren. 

Ich werde mir in den nächsten Tagen mal überlegen, wie ich diesen Tag "feiern" kann und welche Aktion ich eventuell auf meinem Blog starte. Denn Lesen ist wichtig und es macht Spaß. Und gerade im hektischen Zeitalter der Sozialen Medien entspannt es sehr. 




Donnerstag, 22. März 2018

Top Ten Thursday am 22.03.18



Es ist mal wieder Kleiner Freitag...also Donnerstag und damit Zeit für die tolle Aktion von Aleshanees Weltenwanderer-Buchblog.

Das Thema heute - wegen des Frühlingsanfangs diese Woche - lautet:

Zeige 10 Bücher mit einem grünen Cover!

Gar nicht so einfach, deswegen habe ich solche rausgesucht, die ÜBERWIEGEND grün sind: 

Dies liegt noch auf meinem SUB, es ist der dritte Teil der Henkerstochter-Reihe.

Eine Mysterygeschichte aus dem viktorianischen England.


Der zweite Teil der Trilogie von David Pirie, geschrieben aus 
der Sicht des Holmes-Erfinders Sir Arthur Conan-Doyle.


Kate Burkholder ermittelt zum achten Mal in der Amisch-Gemeinde von Painters Mill.

Teil 3 der Waringham-Saga von Rebecca Gablé.


Das passt heute natürlich besonders gut, nicht nur wegen der Farbe. ;-) 


Ein englischer Krimi, der mich vor ein paar Jahren sehr begeistert hat. 
Leider wurden nur zwei Teile dieser Serie ins Deutsche übersetzt. 


Teil 3 der historischen Vampirreihe von Hope Cavendish. 
Ich warte schon sehnsüchtig auf Teil 5. 


Und hier handelt es sich um Teil 5 der magischen englischen Krimireihe um 
"Zauberlehrling" Peter Grant. Das ist noch auf meiner Wunschliste. 


Hierbei handelt es sich um den 1. Teil der sogenannten Ring-Trilogie. Ich hatte mal alle drei Teile zuhause, habe dieses auch angelesen, aber es war nicht so mein Fall. Hexen,Zauberer, Vampire und Vampirjäger...vielleicht wollte Frau Roberts hier doch ein bisschen zu viel auf einmal. 

So, das sind also meine zehn grünen "Frühlings"-Cover. Jetzt werde ich mal bei euch stöbern gehen. 











Dienstag, 20. März 2018

Frühlingsbeginn mit Schnee



Auch wenn es draußen nicht so aussieht: Heute ist offizieller Frühlingsanfang und dazu feiern wir noch die Frühjahrs-Tag-und-Nachtgleiche. Es ist das Fest zu Ehren der  Frühlingsgöttin Ostara. 


Ihre Symbole sind übrigens der Hase und das Ei. Also ist auch klar, woher der Brauch kommt, dass der Osterhase die Eier bringt. ;-) 





Montag, 19. März 2018

Rezension: "Die Klippen von Tregaron" von Constanze Wilken


Die Glaskünstlerin Caron erhält überraschend Post von einem Anwalt in Wales: Sie hat das Cottage Tregaron House auf der Halbinsel Llyn geerbt. Caron hat selbst einmal in Wales gelebt, war aber noch zu klein, um sich zu erinnern. Sie weiß nur, dass irgendetwas Schlimmes passiert sein muss, denn ihre Mutter weigert sich, über die Vergangenheit zu reden. 
Als sie in dem Haus das Gemälde einer Frau findet, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht, stellt sie Nachforschungen an und hofft, endlich mehr über ihre Kindheit zu erfahren. Die Spur führt zurück bis ins 19. Jahrhundert und dort scheint der Schlüssel zu ihrer eigenen Vergangenheit zu liegen.

 "Die Klippen von Tregaron" ist der fünfte Teil der Wales-Reihe von Constanze Wilken. Man kann die Bücher aber auch problemlos einzeln lesen. Hier kommen zwar auch Personen aus dem Vorgänger "Das Erbe von Carreg Cottage" vor, das hat aber keinen Einfluss auf die Handlung und man muss auch keine Vorkenntnisse haben. Ich habe das vorher auch nicht gewusst.

Die Handlung selbst wird auf zwei Zeitebenen erzählt, zum einen in der Gegenwart aus Sicht von Caron und dann gibt es das Tagebuch des Malers Lloyd Pierce, begonnen im Jahr 1885. Nach und nach werden die einzelnen Handlungsfäden zusammengeführt und ergeben schließlich ein stimmiges Ende. So kennt man es ja auch von den Büchern der Autorin. Und wie auch sonst spürt man in den Landschaftsbeschreibungen ihre Verbundenheit zu Wales. Das Meer, die Klippen, die Farben, die ursprüngliche, wilde Natur, die typischen Häuser und die Menschen...all das wird lebendig vor den Augen des Lesers.
Ich mochte Caron und konnte sehr gut nachvollziehen, dass sie endlich wissen möchte, was damals passiert ist. 
Auch der Maler Lloyd Pierce war mir gleich sympathisch und sein Schicksal tat mir sehr leid.

Das Buch ist ein gelungener Mix aus Spannungsroman und Familiengeschichte mit einem fesselnden und lebendigen Erzählstil, Emotionen und auch Humor. 

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥





Donnerstag, 15. März 2018

Top Ten Thursday am 15.03.18


Es ist wieder Donnerstag und somit Zeit für die wöchentliche Aktion von Aleshanees Weltwanderer Blog. 

Das Thema heute lautet:

10 Bücher, die ganz neu auf deiner Wunschliste gelandet sind

Dann mal los! Hier sind meine letzten "neuen" Bücher auf meiner Wunschliste:

1. Chris Carter: Blutrausch
Als Fan der Reihe für mich natürlich ein Muss und schon vorbestellt.


2. Linda Castillo: Ewige Schuld
Ebenfalls schon vorbestellt, da ich alle Bücher der Reihe super fand. 

3. Ben Aaronovitch: Geister auf der Metropolitan Line
Hier muss ich allerdings noch die beiden Vorgänger lesen. 

4. Kelley Armstrong: Dunkles Omen
Ich liebe ihre "Women of the other World"-Reihe und dieser Thriller interessiert mich deswegen sehr. 

5. Patricia Briggs: Schatten des Wolfes
Dies ist der erste Teil der "Ablegerserie" ihrer Mercy-Thompson-Reihe.

6. Charlaine Harris: Midnight, Texas
Hier interessiert mich, ob diese Reihe mich genauso in den Bann zieht wie "True Blood". 

7. Elly Griffiths: Engelskinder
Schon mal auf die Liste gesetzt, hier warte ich aber auf das Taschenbuch. 

8. Andreas Gößling: Wolfswut
Dieser Thriller interessiert mich einfach, habe ihn zufällig entdeckt. 


9. Linus Geschke: Die Lichtung
Auf hier bin ich nur zufällig drüber gestolpert. 

10. Marc Raabe: Schlüssel 17
Das Buch ist mir schon öfter begegnet und seit kurzem auch auf meiner Wunschliste. 

Ja, das war sie also, meine heutige Top Ten. Nun bin ich auf Eure gespannt.







Dienstag, 13. März 2018

Aktion Gemeinsam Lesen am 13.03.18

Es ist Dienstag und heute mache ich auch mal wieder mit bei der Aktion von den Schlunzen-Büchern.



Wie immer gibt es vier Fragen, die ersten drei sind dieselben wie jede Woche.

Los geht's!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Die Klippen von Tregaron" von Constanze Wilken und bin auf Seite 259 von 440.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Als Caron später neben ihm in seinem Wagen saß, wirkte sie nachdenklich und in sich gekehrt."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
"Die Klippen von Tregaron" erzählt eine Familiengeschichte in Wales auf zwei Zeitebenen, einmal in der Gegenwart und dann im Jahr 1885. Noch weiß ich nicht, wie genau alles zusammenhängt, aber ich bin sicher, es klärt sich am Ende. Dies ist das neueste Buch der Autorin und es scheint, dass sie ein paar Charaktere aus dem Vorgänger "Das Erbe von Carreg Cottage" auch hier eingebunden hat, allerdings nur in Nebenrollen. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich das andere Buch zuerst gelesen. Aber es geht auch so, mir fehlen jetzt keine Vorkenntnisse, es wäre sicher nur interessant gewesen.  

4. Die Leipziger Buchmesse öffnet diese Woche ihre Tore. Fahrt ihr hin oder nicht? Wart ihr schon mal auf einer Messe und wenn ja, wie hat es euch gefallen oder würdet ihr gerne mal zu einer Messe fahren?
Also ich fahre nicht nach Leipzig, das ist einfach zu weit. Ich war auch noch nie auf der Frankfurter Buchmesse, obwohl ich da gerne mal hin möchte. 
Ich war einmal auf der Frankfurter Herbstmesse, das war zu Beginn der Neunziger Jahre während meiner Ausbildung und wir hatten die Karten von unserem Chef bekommen. 
Und ein paar Mal war ich in Essen auf der Spielemesse, sicher auch wieder dieses Jahr. Hauptsächlich aber wegen der Comic- und Fantasyabteilung dort. Und Bücher gibt es dort auch. *g*

Jetzt bin ich gespannt, was ihr so lest im Moment. 



Mittwoch, 7. März 2018

Rezension: "Totenrache" von Amanda Stevens

Inhalt:
Jeder Friedhof hat eine Geschichte, und jedes Grab birgt ein Geheimnis.
Charleston, South Carolina: Für die 28-jährige Amelia Gray sind die Toten ein wichtiger Teil ihres Lebens. Die studierte Archäologin und Friedhofsrestauratorin hat eine besondere Gabe: Sie kann Geister sehen. Diese Fähigkeit führt sie zu einem abgelegenen Friedhof, auf dem vor einem halben Jahrhundert die Opfer eines Massensuizids begraben wurden. Die Gräber sind mit merkwürdigen Zeichen versehen und die junge Frau ist die Einzige, die das Rätsel dieses unheimlichen Ortes lösen kann. Doch Amelia muss sich auch ihren eigenen Geistern stellen, und ihr Kontakt zur Zwischenwelt bringt sie und ihren Geliebten John Devlin in große Gefahr ...

Fast drei Jahre musste ich auf die Fortsetzung der Graveyard-Reihe warten und ich war sehr froh, dass "Totenrache" endlich auch bei uns veröffentlicht wurde und sogar als Taschenbuch.
Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn auch dieser vierte Teil, in der die Friedhofsrestauratorin Amelia im Mittelpunkt steht, hat mir wieder sehr gut gefallen. 
Amelia ist inzwischen seit einiger Zeit mit Devlin zusammen, hat aber das Gefühl, dass ihre Beziehung sich verändert hat. Genau wie sie selbst, denn ihre Gabe beschränkt sich nicht mehr allein darauf, Totengeister zu sehen. Sie hat Visionen und Vorahnungen und ihr Mentor und Freund Dr. Shaw erklärt ihr, dass sie möglicherweise eine ganz andere Aufgabe in dieser Welt hat, als bisher angenommen. 

"Nimm nichts mit. Lass nichts zurück." Das ist eine der Grundregeln auf einem Friedhof, die Amelias Vater ihr bereits früh beigebracht hat. Hat sie als Kind dagegen verstoßen und damals so bereits den Weg für sich bestimmt? Durch den Kontakt mit den Besitzern des alten Kroll-Friedhofes kommt sie auch ihrer Vergangenheit wieder ein Stück näher, was sie aber auch immer mehr in Gefahr bringt. Denn etwas ist hinter ihr her und es ist nicht nur ein Totengeist, der zurück will in die Welt der Lebenden. 

Wie schon in den anderen Büchern ist auch hier der Schreibstil der Autorin sehr bildhaft und anschaulich. Besonders die Szenen auf den Friedhöfen und Amelias Begegnungen mit den Geistern sind so lebendig geschrieben, dass man meint, man wäre dabei. 
Die ganze Geschichte ist spannend erzählt, mit unheimlichen und emotionalen Momenten. Das Ende lässt auf eine interessante Fortsetzung hoffen, denn es bleiben wieder einige Fragen offen. 

Für mich ist die Graveyard Queen Reihe eine der interessantesten Entdeckungen der letzten Jahre, da mich das Thema Friedhöfe und Geister schon immer faszinierten. Und ich hoffe, dass auch die anderen beiden Teile noch bei uns veröffentlicht werden.

Ich würde übrigens empfehlen, vor "Totenrache" die anderen Teile zu lesen, da einem sonst ein gewisses Hintergrundwissen fehlt.

Eine Sache hat mir allerdings das Lesevergnügen ein wenig getrübt: Es waren wirklich sehr viele Rechtschreibfehler im Taschenbuch. Ob das im E-Book auch so ist, kann ich nicht sagen. 

Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥